Anselm Faust: Wohnen

Wohnen ist ein mensch­li­ches Grundbedürfnis. Die Versorgung mit dem Gut Wohnung ist ein wesent­li­ches Element der physi­schen Existenzsicherung.

Doch ist Wohnung nicht nur Unterkunft. In ihrer Gestaltung verfes­ti­gen sich äußere Rahmenbedingungen wie Klima, Gesetze, archi­tek­to­ni­scher Zeitgeist, Lebensstandard und Bautechnik. Zugleich ist sie Ort und Medium der Selbstdarstellung und der Repräsentation.

Deshalb ist Wohnen einem ständi­gen Wandel unter­wor­fen und zeigt sehr unter­schied­li­che Ausprägungen, regio­nal, sozial, indivi­du­ell. Es verän­dert sich im langen histo­ri­schen Maßstab ebenso wie für jeden Menschen im Laufe seines Lebenszyklus – manch­mal aber auch nicht.

 

Wohnen – Einblicke

 

I, 2017

 

II, 2017

 

III, 2017

 

Wandel der Wohnkultur

 

1976 /​ 2017

 

1982 /​ 2017

 

1983 /​ 2017