Erika Wecker: Un-Orte

In meinem Fotoprojekt geht es um Orte, die allge­mein nicht gefal­len, die nicht beach­tet werden. Sie befin­den sich in Transitstationen, die schnells­tens passiert werden oder gehören zu sogenann­ten „Schmuddelecken“, bei denen eher weg- als hinge­schaut wird, die aber zu unserem Stadtbild gehören. Auf mich üben diese Orte einen großen Reiz aus. Ich freue mich daran, sie zu entde­cken, sie zu fotogra­fie­ren und sie somit in ihrem Charme, ihrer eigen­wil­li­gen Ästhetik, ihrer Geschichte sicht­bar zu machen. Ich habe mit der vorlie­gen­den Serie Anfang des Sommers 2017 begon­nen und möchte daran weiter­ar­bei­ten.